• Nähen

    Taufkleid für Marlene

    Für die Taufe der Tochter meiner Freundin habe ich ein Taufkleid genäht. Ich freue mich immer, wenn ich solche Nähaufträge bekomme, bin aber auch immer etwas aufgeregt ob es dann auch gefällt.

     Weil das Wetter ja immer noch ziemlich wechselhaft ist, habe ich mich für eine Variante ohne Arm entschieden. So kann sie jetzt passend entweder einen Kurzarm- oder Langarmbody darunter ziehen. Der Stoff ist ein Baumwollstoff mit Lochstickerei gedoppelt mit einem dünnen Baumwollbatist. Geschlossen wird das Kleid hinten mit kleinen durchsichtigen, von Hand angenähten Druckknöpfen. Der Schnitt ist zum Teil aus der Ottobre. Ich habe ihn etwas abgeändert.

    Passend dazu habe ich aus dem Stoffrest noch einen Hut genäht. Dazu habe ich den Schnitt Schnabelinas Sonnenschein verwendet und ihn etwas angepasst. Schnabelinas Sonnenhüte finde ich super. Man kann ganz verschiedene Varianten herstellen und ich habe sie jetzt schon zweimal für meine Kids genäht.

  • Nähen

    Malmappen zu Ostern

    Ostern naht und ich wollte Euch noch schnell mein Ostergeschenk für die Mäuse zeigen.

    Ich habe jedem eine Malmappe genäht, da sie momentan fast jeden Tag um Stifte und Papier bitten. Dabei streiten sie da auch ab und an um die Stifte.  Nun hat jeder seine eigene Malmappe.

    Den Schnitt “Pippi Picasso” ist von Karierte Maiglöckchen Die Anleitung ist sehr schön und das ganze ging recht schnell. Schön finde ich das extra Fach in dem fertige “Kunstwerke” aufgehoben werden können.

    Ich wünsche Euch allen ein schönes Osterfest!

    Ich werde mich jetzt ins Backen stürzen….Osterhasen, Rüblitorte, Himbeer-Kekskuchen, Hefezopf und Erdbeerparfait stehen für die nächsten Tage auf dem Plan….

  • Nähen

    Schnittmuster sortieren

    Mittlerweile habe ich so viele Schnittmusterhefte, dass ich nicht mehr den Überblick habe, welche Modelle sich in welchem Heft befinden. Das Suchen des passenden Schnittes für eine neue Idee oder einen Stoff hat immer lange gedauert,weil ich jedesmal sämtliche Hefte durchgeblättert habe. Deswegen habe ich mir eine Karteikartenbox angelegt. Jedesmal wenn ich ein neues Heft kaufe werden die Modelle ergänzt.

    Auf den Karten habe ich vorne die Modellzeichnung, die Heft-Ausgabe, Modellnummer und Name, die möglichen Größen und die Seitenauf der die Anleitung steht und auf der das Modell abgebildet ist. Die Modellzeichnung habe ich mir herauskopiert und aufgeklebt.

    Auf der Rückseite sind oben noch einmal die Größen und dann die Materialliste. So nehme ich einfach die Karte zum einkaufen mit.

    Die Karten sind nach Langarmshirts, Kurzarmshirts, Shirts mit Kapuze, Tunika, Kleider, Röcke…etc sortiert und dort jeweil nach der kleinsten Größe.Wenn ich z.B. ein shirt nähen möchte, suche ich mir die Karten raus die infrage kommen und muss dann nur noch diese Hefte in die Hand nehmen um mir die Modelle anzusehen.

    Zugegeben das Schnippeln und schreiben ist bei jedem neuen Heft schon etwas Arbeit, aber ich habe so den besseren Überblick.

  • Backen

    Regenbogenkekse

    Kekse backe ich ja eigentlich hauptsächlich zur Weihnachtszeit. Diese Plätzchen wollte ich aber unbedingt mal ausprobieren.

    Als Teig habe ich ein Rezept für Schwarz-Weißgebäck genommen:

    560g Mehl 150g Puderzucker 375g Butter

    Eine Hälfte des Teiges beiseite legen und die andere Hälfte in 6 gleiche Teile teilen. Jedes Teil mit einer anderen Farbe färben (Ich hatte noch Speisefarbe in Pulverform, was den Vorteil hat dass der Teig  nicht so weich wird). Ggf etwas Mehl unterkneten. Das ganze muss ziemlich schnell gehen, weil der Teig sonst zu weich wird.

    Danach unbedingt alle Klumpen in den Kühlschrank.

    Dann habe ich die einzelnen Farben zu ungefähr gleichen Platte auswellen und die einzelnen Platten mit einem verquirltem Eiweiß übereinander stapeln. Kurz einmal leicht darüberwellen und das Ganze wieder in den Kühlschrank.

    Nun ca 1,5cm breite Stücke schneiden und auch die noch einmal in den Kühlschrank.

    Mit dem Austecher Herzen ausstechen und diese wieder mit Eiweißkleber übereinander stapeln. Leider war meine Herzform etwas zu klein so dass ich in den Herzen ganz wenig Lila habe. Ich habe zwei “Stangen” gebaut. Und wieder in den Kühlschrank , am besten über Nacht.

    Nun mit dem hellen Teig ummanteln und vorsichtig rollen. Jetzt wäre es warscheinlich gut die Rolle noch einmal gut durchzukühlen. Dazu hatte ich keine Zeit und habe sie gleich mit Eiweißkleber eingepinselt und in Streuseln gewälzt.

    Nun in Scheiben schneiden und bei 180 Grad ungefähr 11min backen. Man sieht ob sie fertig sind, wenn man ein Plätzchen anhebt und sie unten nicht mehr “schliffig” sind.

    Die bunten Reste habe ich zusammengeknetet, ausgewellt und Sterne ausgestochen. Den Rest hellen Teig habe ich zur Rolle gerollt, in Streusel gewälzt und in Scheiben geschnitten.

    Eine genaue Videoanleitung gibt es von Eugenie Kitchen 

  • Basteln

    Kaufladenzubehör

    Oh schöne Weihnachtszeit! Ich bin ein absoluter Weihnachtsmensch und habe in dieser Zeit immer tausend Ideen. Schon als Kind habe ich diese Zeit geliebt. Ich hatte einen Kaufladen, welcher nur in der Adventszeit aufgebaut wurde. Ich habe ihn jeden Winter anders eingerichtet, mal Tante Emma laden, mal eine Konditorei, als mein Bruder dann größer war hatten wir auch mal einen Handwerkermarkt mit Schrauben und Dübeln 🙂 ….

    Und diesen Kaufladen soll meine Tochter dieses Jahr bekommen. Wir sind gerade dabei ihn zu reparieren und einen neuen Anstrich zu geben.

    Ich habe nun angefangen Zubehör zu basteln. Das macht so viel Spaß und mir fallen noch tausend Dinge ein. Die Anleitungen habe ich teilweise aus dem Netz, teilweise mir selbst ausgedacht.

    Die Möhren habe ich aus orangfarbenem Filz genäht. Für die Struktur habe ich vor dem Zusammennähen mit Gradstich in verschiedenen Längen parallel zum Oberrand Linien gesteppt.

    Für die Bananen hatte ich ein Schnittmuster aus dem Netz. Die Nähte habe ich mit braunem Garn bestickt.

    So, nun komme ich endlich mal wieder zum Schreiben. Die Vorweihnachtszeit ist immer hektisch. Ich bin ein absoluter Weihnachtsmensch und habe in dieser Zeit immer tausend Ideen. Mein Mann versucht mich da immer zu bremsen weil ich schon etwas gestresst bin, aber es macht doch auch viel Spaß. So habe ich mittlerweile 12 Sorten Plätzchen gebacken, mit meiner Tochter Aventsdekoration gebastelt und verschiedene Geschenke genäht, gemalt, geklebt (genaueres kann ich hier noch nicht verraten :-)) Außerdem hatte ich schon zwei Adventsfeiern bei uns zu Hause. Und noch einiges ist geplant.

    Meine Tochter bekommt dieses Jahr einen Kaufladen zu Weihnachten. Wir sind gerade dabei meinen alten zu reparieren und einen neuen Anstrich zu geben.

    Ich habe nun angefangen Zubehör zu basteln. Das macht so viel Spaß und mir fallen noch tausend Dinge ein.

    Die Anleitungen habe ich teilweise aus dem Netz, teilweise mir selbst ausgedacht.

    Hier nun ein paar meiner fertiggestellten Sachen.

    Die Möhren habe ich aus orangfarbenem Filz genäht, für die Struktur habe ich vor dem Zusammennähen mit Gradstich in verschiedenen Längen parallel zum Oberrand gesteppt. Dann das ganze mit Füllwatte gefüllt. Das Grün oben habe ich per Hand eingenäht.

    Für die Bananen hatte ich ein Schnittmuster aus dem Netz. Die Nähte habe ich mit braunem Garn bestickt.

    Die Kartoffeln habe ich aus braunem Filz in unterschiedlicher Form aus je zwei Schnittteilen genäht, gefüllt, zugenäht und dann mit dem Faden durch die Kartoffel hin und her durchgestochen für die Dellen. Das Netz ist gehäkelt.

    Die Wurst ist aus weißem und dunkelroten Filz.Ich habe Banderolen gedruckt und sie mit durchsichtiger Selbstklebefolie bezogen. Die “Salamiflecken” sind mit weißem Edding aufgemalt.

    Für die Teebeutel hatte ich keine spezielle Anleitung.

     Die Käse- und Wurstscheiben habe ich doppelt ausgeschnitten und dann zusammen abgesteppt. 

    Die Toastscheiben sind aus dickem braunem Filz. Ich habe diese dann vorne und hinten mit dünnem hellerem Filz beklebt.

    In den Bonbons sind Styroporkugeln

    So nun müssen wir nur noch den Kaufladen fertig bekommen.  Bin mal gespannt was meine Maus dazu sagt.

  • Basteln

    Zum Hochzeitstag

    Eigentlich wollten wir uns ja nichts schenken, aber ich fand die Anleitung für Mercie auf Pinterest so toll….und das war nun die Gelegenheit zum Nachmachen.

    Ich habe noch verschiedenfarbige Klebebänder gehabt. Damit habe ich die Mercie halb umwickelt (damit man die Sorte noch erkennt).

    Das ganze habe ich dann mit Permanentstift beschriftet, In den Deckel habe ich “Ich liebe Dich, weil…” geschrieben.

  • Basteln

    Adventskalender

    Dieses Jahr bin ich irgendwie schon früh dran. Aber was ich hab das hab ich 🙂

    Als erstes habe ich einen Weihnachtsstoff gesucht. Die die mir gefallen haben waren mir aber leider zu teuer. Jetzt habe ich einen Baumwollstoff in blau und in rot mit Kreisen gefunden, was mit einer goldenen Schleife auch schön ist.

    Nun gings ans Nähen. Das ist zwar simpel aber bei 2x 24Säckchen ne ganz schöne Fleißarbeit.

    Damit Pixibücher reinpassen habe ich mich für Stoffquadrate von 20x30cm entschieden. Mit stylefix habe ich dann eine lange kannte umgeklebt, noch einmal eingeschlagen und abgesteppt. Nun habe ich die Säckchen gefalten und an zwei Seiten durch meine Overlock gejagt. Fertig!

    Und was kommt rein? Für meine Tochter fand ich das einfacher. Kleine Mädchen lieben ja diversen Kleinkram und sie kann mit ihren 3 Jahren auch schon mit mehr Dingen etwas anfangen.

    Für meinen Sohn (18 Monate) war das nicht so leicht. Und ich wollte auch nicht so viel Süßkram da es in der Weihnachtszeit eh genug davon gibt.

    Ja und dann musste ich auch aufpassen wann wer was bekommt, damit es keinen Streit gibt. Deswegen habe ich die Säckchen auch nummeriert.

    Und das hier ist mein Ergebniss:

    Für meine 3 jährige Tochter

    Ich habe ein Stickerbuch, die Sticker habe ich auf mehrere Tage verteilt (meine Tochter liebt diese Stickerbücher momentan), Haarspangen, Haargummis, Ausstecher mit Rezept (da werde ich dann mit ihr backen), Springknete, ein Pixibuch, einen Zauberblock bei dem durch Schrafieren Bilder sichtbar werden (da bin ich mir nicht sicher ob sie das schon kann), Brausepulver, Tattoos mit Pferden und Tänzerinnen, Leuchtschafe als Ergänzung zu ihren Sternen überm Bett, getrocknete Erdbeeren und ein Paar ZauberSocken (das teuerste mit 5€).

    Das eine oder andere Säckchen habe ich noch durch ein Duplo, Smarties oder Gummibärchen ergänzt.

    2. Für meinen Sohn

    Aufkleber, Matchboxautos (da habe ich von meinem Mann und mir noch welche gehabt, die noch in gutem Zustand sind), Seifenblasen, Ausstecher (auch er darf das erste Mal mitbacken…ich freue mich schon auf die Sauerei 🙂 ), Springknete, Leuchtsterne,-schafe,-wolken auf mehrere Male verteilt (damit er auch einen Sternenhimmel bekommt), Brausepulver, Tattoos mit Autos, Flummi, getrocknete Erdbeeren und ein paar Süßigkeiten.

    Und die Säckchen packe ich jeweils in einen Korb…den kann man auch hochstellen damit nicht schon alles sofort geöffnet wird 🙂

  • Anleitungen,  Stricken

    Süße gestrickte Babyschuhe

    Eine Freundin hat vor einigen Tagen ihr zweites Kind bekommen. Für ihren Sohn hatte ich auch schon solche Schuhe gestrickt. Sie fand sie total praktisch. Nun bekommt sie für ihre Tochter auch welche. Für meine Kinder hatte ich sie auch in verschiedensten Farben und Größen. Sie halten warm und rutschen nicht herunter wie viele Socken.

    Da mich meine Freundin auch nach der Anleitung gefragt hat zum nachstricken, hier nun die Grundanleitung. Man kann sie beliebig verändern, Muster, Zopfe hineinstricken.

    Anleitung Babyschuhe

    Für die rosa Schühchen habe ich einen Rest Babywolle (zB Merino Pur oder Baby Milk)

    Maschenprobe: 22M x 30R = 10cm mit Nadeln Nr. 4 (ich stricke nur noch mit Rundstricknadeln und dem “MagicLoop”)

    • 28 Maschen anschlagen, zur Runde schließen.
    • Rippenmuster 2re, 2li stricken , dieSchaftlänge ist nun variabel. Ich wollte das ganze umschlagen und habe 10cm gestrickt.
    • 1Runde rechte Maschen
    • *1U, 2zus* wiederholen bis Rundenende
    • 1 Runde rechte Maschen …nun haben wir die Löcher für die Kordel..
    • 10 Maschen stricken, restliche Maschen stilllegen,nun glatt rechts hin und her stricken bis die Länge des Schuhes erreicht ist, (bei mir waren das 18 Reihen… -> hier kann man auch variieren, auch in der Breite des Schuhes (dann einfach mehr Maschen hin und her stricken). Auch Zöpfe, Muster etc kann man hier einbauen
    • letzte Reihe ist eine Hinreihe, nun aus dem linken Rand Maschen aufnehmen ( ich versuche pro Reihe eine M aufzunehmen, klappt aber manchmal nicht ganz)
    • stillgelegte Maschen stricken
    • aus dem rechten Rand die gleiche Anzahl Maschen wie links aufnehmen
    • nun wieder in Runden stricken, Rundenbeginn ist an der rechten vorderen Schuhecke
    • Ich haben nun 10 Reihen kraus gestrickt (also eine Runde re,eine Runde li im Wechsel)…. man kann auch hier andere Muster, glatt rechts etc stricken (einen FairIslerand finde ich total süß, habe ichaber noch nicht versucht)…auch die Höhe kann man variieren
    • nun kommt die Sohle: in der nächsten Runde nur die ersten 9 Maschen stricken, die 10. und 11. zusammenstricken, wenden und linke M zurückstricken und die 10. und 11. wieder zusammenstricken, wenden…usw bis nur noch 20M auf der Nadelsind. Ich habe glatt rechts gestrickt und je nachdem entweder rechts zusammen oder links zusammen. Auch hier kann man variieren, schön sind auch Noppenmuster (re li im Wechsel und in der nächsten Reihe andersherum)
    • Nun vorsichtig den Schuh nach außen wenden, aufpassen dass die 20M dabei nicht von der Nadel rutschen, sonst lieber auf Maschenhalter umlagern, Wollknäul auch durch die Öffnung stecken.
    • Je 10M parallel legen. Mit einer dritten Nadel 2M (von jeder Nadel eine zusammenstricken, die nächsten zwei Maschen zusammenstricken und die erste M über die zweite ziehen (abketten).
    • Durch die letzte M den Faden ziehen.
    • Anfangs- und Endfaden vernähen.
    • Nun noch eine Kordel durchziehen.(ich mache das mit fingergehäkelten Kordeln aus der gleichen Wolle.
    • Fertig!
  • Anleitungen,  Stricken

    gestrickte Beinstulpen für kleine Mädchen

    Meine Tochter zieht momentan am liebsten Kleider und Röcke an. Draußen finde ich das manchmal aber ziemlich kalt. Mit diesen Beinstulpen hat sie es wärmer und sie kann sie schnell aus und anziehen.

    Anleitung gezopfte Beinstulpen

    Meine Tochter hat dem Waren Umfang 23 und am Knöchel 17 cm. Die Stulpen sind rund, gerade herunter gestrickt.

    Maschenprobe: 22M x 30R = 10 x 10 cm Nadel: 4,5

    • 36M anschlagen zur Runde schließen,
    • Rippenmuster 2re2li  5cm
    • In der folgenden Reihe *4re, 2 li, 1re, 1zun, 2re, 1 zun, 1re, 2li* von* bis* 2x wiederholen dann Maschenmarkierer
    • 4Runden wie die Maschen kommen (also re über re und li über li)
    • Nun kommt die Zopfreihe: 4re, 2li, 3 Maschen auf Zopfnadel, Nadel vor die Arbeit, 3 folgende Maschen re stricken, dann die Maschen auf der Zopfnadel rechts stricken, 2li, und wieder von vorne
    • Jetzt wieder wie die Vorreihe , 7 Runden so stricken dann wieder Zöpfen usw bis ca 18 cm
    • *2re, 2li, 2re, 2li zusammen, 1li, 1re, 2re zusammen, 2li* das noch 2x wiederholen
    • Rippenmuster 2re, 2li über 5cm stricken dann locker abketten

    Fertig!

  • Basteln

    Geldgeschenk zur Hochzeit

    Am Wochenende waren wir alle krank. So bin ich zu fast nichts gekommen. Da wir demnächst auf eine Hochzeit eingeladen sind und sich das Paar Geld wünscht, haben wir Geldpralinen gebastelt. Weil mein Mann bei so was viel exakter arbeitet, hat er die Pralinenschachtel beklebt. Ich habe das Deckblatt gestaltet und die Pralinen gebastelt….mein Mann hat das Geld gezählt 😉

    Zusammengeklebt habe ich die Münzen mit doppeltem Klebeband und mit Tesa. Die Verzierungen waren alles selbstklebend aus dem Bastelladen. Die Anleitung habe ich über Pinterest gefunden.